VfL Leipheim 1898 e. V.

 



Presseberichte Saison 2018/2019

 Dienstag, 20. 11. 2018, Sport in der Region 31

Leipheim siegt, Günzburg hofft

Keine Überraschungen bei Handballdamen

Leipheim/Günzburg In den Partien der Handballbezirksoberliga haben sich die Favoriten durchgesetzt. Während Leipheim auch im Rückspiel gegen Kissing klar gewann, wartet Günzburg II nach der Pleite gegen Wertingen weiter auf einen Sieg.
Kissinger SC II - VfL Leipheim 16:27 (8: 13) Obwohl die Gastgeberinnen im Vergleich zum Hinspiel wesentlich stärker auftraten, konnte der VfL Leipheim auch das Rückspiel beim Kissinger SC II deutlich mit 27: 16 (13: 8) gewinnen.
Der VfL begann konzentriert und erzielte durch Pointner, Dirr, Wasaznik und Schweier sechs schön herausgespielte Treffer in Folge. Dass Kissing bis zur 8. Spielminute lediglich einen Torerfolg hatte, lag vor allem an der von Nicole Scheible und Stephanie Pointner gut organisierten Abwehr. Doch auch Torfrau Bettina Baur war in Topform und entschärfte beste Torchancen des Gegners. Bis zur 20. Minute baute Leipheim die Führung auf 11: 2 aus.
Doch dann leisteten sich die Lindner-Schützlinge einige überhastete Aktionen, Fehlpässe und voreilige Abschlüsse. Dadurch konnte Kissing zum 13: 8-Pausenstand aufschließen. Die zweite Spielhälfte sollte dann ein Abbild der ersten Halbzeit werden. Der gesamte Abwehrverband stand kompakt und ließ kaum Gegentore zu. Im Angriff überzeugte Kathrin Dirr von der Rechtsaußenposition, Sabine Schweier und Stephanie Pointner übten mächtig Druck vom Rückraum aus. Als zehn Minuten vor Spielende die Konzentration nachließ und sich wieder unnötige Fehler einschlichen, konnte Veronika Seidel im Tor noch ihr Können unter Beweis stellen.
VfL Leipheim Baur, Seidel; Schweier (6), Schäfer (2), Wasaznik (3), Konrad (1), Pointner (7), Scheible (2), Celik (1), Dirr (5)

Mittwoch, 14. 11. 2018,  Sport in der Region 28

Vermeidbare Pleite für VfL Leipheim

Leipheim Für einen Auswärtserfolg reicht nicht nur eine gute zweite Spielhälfte. Das mussten die Handballerinnen des VfL Leipheim bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr gegen den TSV Wertingen schmerzlich erfahren.
Wie so oft in dieser Bezirksoberliga-Saison begann der VfL nervös und leistete sich leichtfertige Fehler. Bereits nach 15 Minuten lagen die Schützlinge von Reinhold Lindner mit 4: 10 und zur Pause fast uneinholbar mit 7: 14 im Rückstand. Nach dem Pausenpfiff konnte Wertingen seinen Vorsprung bis auf 19: 12 ausbauen und die Partie schien entschieden.
Dann besannen sich die Güssen auf ihr Können und erzielten sechs Treffer in Folge. Drei Minuten vor Spielende gelang durch Cansu Celik der 20: 20-Ausgleich. Eine Zeitstrafe und ein Strafwurf gegen Leipheim besiegelten letztendlich eine vermeidbare 20: 22-Niederlage. (zg) 

 Freitag, 9. 11. 2018,  Sport in der Region 30

Schwere Gegner für Handballerinnen

Günzburg/Leipheim In der Handballbezirksoberliga bekommen es die Damenreserve des VfL Günzburg und der VfL Leipheim mit unangenehmen Gegnern zu tun.
Besser stehen die Leipheimer Frauen da, auch wenn es zuletzt in Aichach eine empfindliche Niederlage gab. Ob es am Samstag (17.30 Uhr) für einen Leipheimer Sieg beim TSV Wertingen reicht, ist fraglich. Die Gastgeberinnen belegen derzeit den dritten Rang, ihr Saisonziel ist nach wie vor der Wiederaufstieg in die Landesliga.
VfL-Coach Reinhold Lindner muss erneut auf Carolin und Marina Gruber sowie Tanja Wasaznik verzichten. Die Güssen wollen vor allem ihre Angriffe wieder konzentrierter vortragen und Torgelegenheiten konsequenter nutzen. Auch eine aggressivere Abwehr soll den konterstarken Gastgeberinnen den Zahn ziehen. Aufpassen müssen die Güssen auch beim wurfgewaltigen Rückraum der Wertinger. (zg) 

Dienstag, 6. 11. 2018,  Sport in der Region 29

Leipheim harmlos und hilflos

Handballerinnen kassieren Klatsche

Leipheim/Günzburg Deutliche Niederlagen kassiert haben die heimischen Bezirksoberliga-Handballerinnen. Sowohl beim VfL Leipheim als auch beim VfL Günzburg II wurden für die kommenden Tage ein paar ernste Gespräche angekündigt.
VfL Leipheim – TSV Aichach 16: 32 (6: 13): Der Tabellenführer war den Güssen in allen Belangen überlegen und ging als verdienter Sieger vom Parkett. Die Gastgeber präsentierten sich von der ersten Spielminute an viel zu harmlos. Nichts war vom Kampfgeist und Siegeswillen der zuvor absolvierten Partie zu spüren. Gegen die technisch versierten Paarstädterinnen agierte der gesamte Abwehrverbund hilflos und überfordert. Sechs Zeitstrafen und sieben Strafwürfe gab’s gegen Leipheim, im Gegenzug keinen einzigen Strafwurf für den VfL. Das belegt die Harmlosigkeit des Angriffs. Dass mit Marina und Carolin Gruber, Anja Wasaznik und Stephanie Konrad gleich vier Stammspielerinnen fehlten, ließ Coach Reinhold Lindner nicht als Entschuldigung für das kollektive Versagen gelten. Über die lasche Spielweise vor heimischem Publikum wird er mit seinen Spielerinnen noch sprechen. (zg)

Freitag, 2. 11. 2018,  Sport in der Region 33

Mal Außenseiter, mal Favorit

Leipheim/Günzburg Mit dem TSV Aichach empfangen die Handballerinnen des VfL Leipheim am Samstag (19 Uhr) einen Titelanwärter in der Bezirksoberliga. Obwohl sich die Gäste in der vergangenen Saison als Vorletzter aus der Landesliga verabschieden mussten, verfügen sie wieder über eine spielstarke und homogene Mannschaft. Für den Leipheimer Coach Reinhold Lindner ist der aktuelle Tabellenführer klarer Favorit. Erschwerend kommt hinzu, dass die Gruber-Schwestern Marina und Carolin ausfallen werden. In der vergangenen Partie gegen die TSG Augsburg erzielten die beiden 13 der insgesamt 25 Tore. (zg) 

Dienstag, 30. 10. 2018, Sport in der Region 31

Frauen zeigen sehr starke Handballspiele

Sehr überzeugende Leistungen geboten haben die Handballerinnen von VfL Günzburg und VfL Leipheim.

TSG Augsburg – VfL Leipheim 22: 25 (11: 15): Eine außergewöhnliche Teamleistung sicherte dem VfL den überraschenden Auswärtssieg. Marina Gruber erzielte bereits nach 45 Sekunden den Führungstreffer für die Güssen. Die Abwehrreihe des VfL stand anschließend wie aus einem Guss und nahm den torgefährlichen Rückraumspielerinnen der TSG jeglichen Spielraum. Was noch aufs Tor kam, wurde häufig sichere Beute der überragenden Torfrau Veronika Seidel. Basierend auf eine solide Abwehr wurden die Angriffe schnell und ballsicher vorgetragen. Auf der Mittelposition führten Stephanie Pointner und Cansu Celik geschickt Regie und brachten vor allem Marina Gruber erfolgreich ins Spiel. Etwa zehn Minuten nach dem Wechsel leistete sich der VfL eine kleine Schwächephase und die TSG konnte bis auf ein Tor aufschließen. Doch die Gäste behielten die Nerven. Schlüssel zum Erfolg waren für Trainer Reinhold Lindner die kompakte Abwehr und das disziplinierte Angriffsverhalten seines Teams. (zg)

 Samstag, 27. 10. 2018,  Sport in der Region 38

Schweres Gastspiel für VfL Leipheim

Leipheim Ein schweres Gastspiel steht für die VfL-Handballerinnen am Samstag um 16 Uhr bei der TSG Augsburg an. Denn aufgrund ihres robusten Abwehrverhaltens genießen die Gastgeberinnen um Trainerin Franziska Kubasta keinen besonders guten Ruf in der Bezirksoberliga. Keine Mannschaft sammelte in der vergangenen Saison mehr Zeitstrafen als die TSG.
In der Vorsaison mussten die Güssen in Augsburg eine klare Niederlage einstecken. Das Heimspiel konnte der VfL in einer hart geführten Partie für sich entscheiden. VfL-Trainer Reinhold Lindner kann auf seinen gesamten Kader zurückgreifen. Lediglich Marina Kaimer muss verletzungsbedingt noch für längere Zeit pausieren. Für Lindner besteht durchaus eine Chance, bei der TSG zu punkten. Dazu müssten die Güssen aber ihre Nervosität mit dem Anpfiff ablegen und Torgelegenheiten wesentlich besser nutzen. Ferner fordert Lindner mehr Cleverness nach Balleroberungen. Zu oft wurden durch ungenaue Pässe und Abschlüsse Torerfolge leichtfertig vergeben. Diese Fehler können sich die Leipheimerinnen gegen Augsburg nicht leisten. (zg) 

Dienstag, 23. 10. 2018, Sport in der Region 33

Leipheim entscheidet torarme Partie für sich

Handball Abschlussschwäche auf beiden Seiten beim 11:9 der Güssen gegen Friedberg

Leipheim Zwei Punkte auf dem Guthabenkonto, eine annehmbare erste Hälfte und über den Rest der Partie könnte man gut und gern den Mantel des Schweigens legen. Damit wäre die Begegnung der Leipheimer Handball-Damen gegen den TSV Friedberg ausreichend beschrieben.

Das Team von Trainer Reinhold Lindner ging überraschend selbstbewusst gegen die groß gewachsenen Gäste in diese Bezirksoberliga-Partie. Marina Gruber erzielte nach 60 Sekunden den Führungstreffer und es dauerte über drei Minuten, bis Friedberg den Ausgleich erzielen konnte. Als dann Sabine Schweier und Carolin Gruber weitere Treffer erzielten, glaubte so mancher Zuschauer, dass die Güssen nun zu ihrer alten Sicherheit gefunden hätten.
Doch ab der 15. Minute brachten leichtfertige Ballverluste der Güssen die Friedbergerinnen wieder ins Spiel. Als die Gäste zeitweise eine zweite Kreisläuferin einsetzten, begann die VfL-Abwehr zu schwächeln und Friedberg ging mit zwei Treffern in Führung. Ausgerechnet eine Auszeit des Gästetrainers in der 22. Minute brachte die Leipheimer Wende. Drei schnelle Treffer und eine Umstellung der Abwehr auf eine 6: 0-Formation brachten die 8: 7-Halbzeitführung.
Nach der Pause gab es noch drei Treffer für Leipheim und zwei für die Gäste. Dann war mit dem Torewerfen ab der 46. Minute Schluss. Die Güssen vergaben noch zahlreiche klare Chancen, für Friedberg reichte es nur für ein paar Lattentreffer. Der Rest war sichere Beute von Torfrau Veronika Seidel. (zg)
VfL Leipheim Baur, Seidel; Celik (2), M. Gruber (3), Junginger, Schweier (3), Schäfer, Körner, C. Gruber (2), Pointner, Wolf, Konrad, Dirr (1)
Leipheims Trainer Reinhold Lindner ist angesichts der torarmen Partie froh über den Punktgewinn. Foto: Verein 

Dienstag, 16. 10. 2018, Sport in der Region 33

Traurige Mienen

Handball Bezirksoberligisten zeigen nur phasenweise gute Leistungen und verlieren ihre Spiele

Landkreis Das war kein gutes Wochenende für die Bezirksoberliga-Handballer in der Region. Die Männer des SC Ichenhausen verloren ihr Heimspiel gegen Kissing, die Frauen des VfL Leipheim kehrten enttäuscht und ohne Punkte von ihrem Gastspiel beim TSV Göggingen zurück und die Reserve des Frauen-Landesligisten VfL Günzburg unterlag dem TSV Aichach.
TSV Göggingen – VfL Leipheim 26: 23 (14: 9): Bereits nach fünfzig Sekunden vergaben die Güssen ihren ersten von insgesamt vier erfolglosen Strafwürfen. Zu sorglos gingen die Leipheimerinnen mit klaren Torgelegenheiten um und verpassten von Beginn an, den Anschluss zu halten. Nach 15 Minuten konnten die Güssen lediglich magere drei Treffer vorweisen, die TSG bereits zehn. Fehlende Zuordnungen und mangelnde Absprachen in der Abwehr ermöglichten Göggingen leichte Treffer über das Kreisanspiel.
Was das Trainer-Duo Lindner/Unsinn den Güssen in der Pause weitergab, ist nicht bekannt. Hauptsache, es zeigte Wirkung. Innerhalb von zehn Minuten kämpften sich die Leipheimerinnen bis auf zwei Treffer heran und ihr Spiel wurde auch merklich besser. Innerhalb der letzten sechs Minuten stand es drei Mal Unentschieden. 90 Sekunden vor Spielende stand es 23: 23. Göggingen ging noch einmal in Führung und der VfL musste alles riskieren. Vergeblich. Weitere Treffer besiegelten die vermeidbare Niederlage.
VfL Leipheim Baur, Seidel; Celik (5/2), M. Gruber (3), Jungingfer, Schäfer (2), Schweier (4/1), Pointner, Dirr (1), Wolf (2), C. Gruber (6) 

 Freitag, 12. 10. 2018, Sport in der Region 35

Auftaktsieg macht selbstbewusst

Leipheimerinnen planen Auswärtscoup

Leipheim Eine Fahrt ins Ungewisse treten die Leipheimer Handballerinnen an, wenn sie am Samstag Richtung Göggingen aufbrechen. Vom Gegner wissen sie vor dem anstehenden Spiel der Handball-Bezirksoberliga wenig. Anspiel ist um 17.30 Uhr.
Nach einem Jahr Absenz von der Bezirksoberliga kämpften sich die Augsburger Vorstädterinnen mit nur sieben Verlustpunkten eindrucksvoll in die höchste schwäbische Liga zurück. Bei ihrer Heimpremiere werden sie nichts unversucht lassen, um beide Punkte in der Halle zu halten. Genau das wollen die Gäste um Coach Reinhold Lindner natürlich verhindern. Nach derzeitigem Stand hat der Trainer freie Auswahl in seinem Kader. Alle Spielerinnen sind fit und nach dem überzeugenden Auftritt und dem Auftaktsieg gegen Kissing II sehr zuversichtlich, dass auch in Göggingen eine Überraschung möglich sein wird. Dafür müssten sie sich möglicherweise nur ihrer kämpferischen und spielerischen Tugenden besinnen.
Doch auf die leichte ‚Schulter dürfen die Güssen diese Begegnung nicht nehmen. Beide Mannschaften benötigen jeden Punkt, um nicht vom Rundenbeginn an im Abstiegsstrudel zu treiben.

Dienstag, 2. 10. 2018, Sport in der Region 42

Leipheim feiert Kantersieg

 Leipheim Völlig überraschend haben die Leipheimer Handballerinnen in der Bezirksoberliga einen 34: 9 (17: 4)-Kantersieg gegen den SC Kissing II einfahren. Obwohl Trainer Reinhold Lindner auf vier Stammspielerinnen verzichten musste, zeigte die Mannschaft eine überzeugende Leistung. Kissing erzielte zwar nach 45 Sekunden den Führungstreffer, dies sollte aber der einzige Lichtblick für die Gäste gewesen sein. Innerhalb von zwölf Minuten bauten die Güssen ihren Vorsprung auf 8: 1 aus. Die Abwehr des VfL arbeitete konsequent, der Spielaufbau des Gegners wurde massiv eingeschränkt. Was dann noch aufs Tor kam, war eine sichere Beute von Veronika Seidel. Aus dieser stabilen Abwehr heraus starteten die Güssen einen Konter nach dem anderen und bauten ihre Führung bis zur Halbzeit auf 17: 4 Tore aus.
Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff erhöhte der VfL innerhalb von vier Minuten um weitere fünf Treffer, ehe die Gäste ihr fünftes Tor erzielen konnten. Obwohl Leipheims Trainer munter wechselte und verschiedene Abwehr- und Angriffsvarianten durchprobierte, hatten die Gäste nicht den Hauch einer Chance. Alle Leipheimer Spielerinnen, auch die beiden Aushilfen Scheible und Gaudio-Beyer, trugen sich in die Torliste ein. Als Bettina Baur noch zwei Strafwürfe der Gäste entschärfte, war deren Gegenwehr gebrochen. Doch trotz der Überlegenheit ließen die Güssen bis zum 34: 9- Endstand nicht nach. (zg)
VfL Leipheim Seidel, Baur; Celik (6/1), M. Gruber (2), C. Gruber (7), Schweier (7), Schäfer (3), Körner (1), Gaudio-Beyer (3), Wolf (3), Scheible (2)

Samstag, 29. 9. 2018, Sport in der Region 41

Neuer Trainer, aber schlechte Vorzeichen

Leipheimerinnen starten „ohne vier“ in die Bezirksoberliga

Leipheim Mit dem Heimspiel gegen den Kissinger SC II starten die Handballerinnen des VfL Leipheim am Sonntag (16 Uhr) in die Bezirksoberliga-Runde.
Unter ihrem neuen Übungsleiter – Reinhold Lindner löste Erkan Kaplan ab – absolvierten die Güssen in der Vorbereitung viele Übungseinheiten und ein Wochenend-Trainingslager. Lindner wechselte vom SC Ichenhausen zu den Güssen. Der verheiratete Lehrer ist seit Jahrzehnten mit dem Handball verbunden. Mit ihm schloss sich auch die in Ichenhausen wohnende Stephanie Konrad den Güssen an. Nach einer Pause vom Handball soll sie nun den Leipheimer Rückraum verstärken.
Kissing II kämpfte wie Leipheim in der vergangenen Saison gegen den Abstieg. In den direkten Duellen konnten beide Mannschaften ihre Heimspiele deutlich für sich entscheiden. Doch in diesem Jahr sind die Vorzeichen für die Güssen schlechter. Gleich zu Beginn muss Lindner aus familiären Gründen auf vier Stammspielerinnen verzichten. Hilfe erfährt das Team diesmal von den ehemaligen Aktiven Jana Gaudio-Beyer und Nicole Scheible. (zg) 

Freitag, 3. 8. 2018, Sport in der Region 27

Frühes Pokal-Aus für die Güssen

Leipheim/Günzburg Trotz der erwarteten Niederlage haben sich die Leipheimer Handballerinnen im Molten-Cup achtbar geschlagen. Am Ende stand ein 18: 23 (9: 10) gegen den Landesligisten aus Kissing.
In der Anfangsphase dieser Erstrunden-Begegnung zeichnete sich auf Leipheimer Seite Torhüterin Veronika Seidel mit tollen Paraden aus. So dauerte es drei Minuten bis zum ersten Torerfolg der Gäste, den Ausgleich erzielte Carolin Gruber 60 Sekunden später. Dass sich die Gäste dann kurzzeitig auf drei Tore absetzen konnten, lag an leichten Ballverlusten der Güssen. Kathrin Dirr und Cansu Celik war es vor allem zu verdanken, dass Leipheim den Rückstand bis zum Seitenwechsel beinahe wettmachen konnte. Durch einen verwandelten Siebenmeter glichen sie unmittelbar nach Wiederbeginn aus und hatten einige gute Chancen, um in Führung zu gehen. In der Schlussphase spielten die Gäste dann ihre ganze Routine aus und nutzten jeden Fehler der Güssen zum Torerfolg. 

Samstag, 28. 7. 2018, Sport in der Region 37

Mit neuem Coach ins Pokal-Geschäft

Leipheim Nach langen Jahren der Absenz nehmen die Leipheimer Handballerinnen wieder am BHV-Pokalwettbewerb teil. Am Sonntag empfangen sie ab 17 Uhr das Landesliga-Team des SC Kissing. Die Gäste konnten sich in der vergangenen Saison mit Platz zehn aus eigener Kraft in der Liga halten und gelten in der Güssenhalle als Favorit.
Die Leipheimerinnen stecken derzeit mitten in der Vorbereitungsphase. In der kommenden Saison muss die Mannschaft auf Nicole Scheible verzichten. Berufliche Gründe zwangen sie zu einem vielleicht nur vorläufigen Rücktritt. Neu im Team ist Tanja Wasaznik (zuvor SG Wittislingen/Lauingen). Sie zog nach Leipheim. Neu ist auch der Trainer des VfL Leipheim. Mit Reinhold Lindner konnte ein erfahrener Übungsleiter gewonnen werden. Unterstützt wird er von Ullrich Unsin. Für beide ist dieses Spiel ein weiterer Baustein in der Vorbereitungsphase. (zg)